Preisträger

Verein erhält Wenzelspreis der Mitteldeutschen Zeitung

Am Abend des 29. April 2010 nahmen der Vorsitzende René Matthes und weitere Vorstandsmitglieder des Vereins zur Rettung und Erhaltung der Neuenburg e.V. vom Redaktionsleiter des Naumburger Tageblatts Albrecht Günther und vom Regionalverlagsleiter der Mitteldeutschen Zeitung Olaf Döring vor 180 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur den Wenzelspreis 2010 entgegen. Die Wenzelsfigur, die in diesem Jahr von dem Bad Kösener Kettensägenschnitzer Bernd Schöbel geschaffen wurde, zeigt einen Ritter mit Lanze, Schild und Helm.

Zur Rettung der vom Verfall bedrohten Burg haben die heute über 220 Vereinsmitglieder mit vielen ehrenamtlichen Aktivitäten, aber auch mit finanziellem Engagement und dem Einwerben von Spenden beigetragen, würdigte Günther. Heute präsentiert sich das historische Kleinod mit moderner musealer und touristischer Nutzung und ist ein Besuchermagnet. Die Geschichte des Vereins, der im Juni 1990 gegründet wurde, ist eng mit der deutschen Wiedervereinigung vor 20 Jahren verbunden.

Vereinsvorsitzender Matthes richtete den Blick nach vorn. Die Burg sei nicht zur Gänze und durchaus nicht schon für alle Zeiten gerettet. Viel bleibe vor allem im Vorburgbereich zu tun. Und auch die ungünstige Zuwegung verdiene Aufmerksamkeit, insbesondere, da der Altersdurchschnitt der Besucher steige, machte er mit Blick auf aktuelle Diskussionen in Freyburg aufmerksam.

Udo Mänicke, Freyburgs Bürgermeister, würdigte insbesondere das Engagement des Vereins für montalbâne, das Festival mittelalterlicher Musik, welches deutschlandweit und international womöglich bekannter sei, als in Freyburg selbst.

Zu den Gästen gehörten Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Pleye und die Bundestagsabgeordneten Dieter Stier (CDU) und Roland Claus (Linke), ebenfalls die Landtagsabgeordneten Daniel Sturm (CDU), Krimhild Fischer (SPD) und Frank Thiel (Linke). Begrüßt wurden zudem Landrat Harri Reiche und Naumburgs Oberbürgermeister Bernward Küper sowie Gebietsweinkönigin Elvira Zahn.

Musikalisch eröffnet wurde die Wenzelspreis-Verleihung von jungen Instrumentalisten der Musikschule "Heinrich von Veldeke", deren Schüler bereits seit vielen Jahren auch das traditionelle Neujahrskonzert im Festsaal des Schlosses Neuenburg ausrichten.

Der Deutsche Preis für Denkmalschutz - eine große Ehrung für den Verein

Am 27. November 2000 wurde dem Verein zur Rettung und Erhaltung der Neuenburg e. V. eine große Ehre zuteil. Im Schloß Biebrich in Wiesbaden wurde ihm durch das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz der Deutsche Preis für Denkmalschutz und damit die höchste Auszeichnung auf diesem Gebiet in der Bundesrepublik Deutschland feierlich verliehen.

Mit diesem Preis, der 1978 erstmals vergeben wurde, sollen Persönlichkeiten und Personengruppen, die durch ihre Initiative in selbstloser Weise einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und Rettung von Gebäuden, Ensembles, Altstadtkernen, Dörfern und archäologischen Denkmalen geleistet haben, geehrt werden. Darüber hinaus gilt er auch Vertretern von Presse, Hörfunk und Fernsehen, die beispielhaft auf die Probleme des Denkmalschutzes aufmerksam gemacht haben. Der Deutsche Preis für Denkmalschutz, der jährlich verliehen wird, besteht in der Vergabe des Karl-Friedrich-Schinkel-Ringes, der Silbernen Halbkugel und des Journalistenpreises.

Von den 60 Vorschlägen, die der Jury des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz für das Jahr 2000 vorlagen, wurden sechs für die Silberne Halbkugel sowie vier für den Journalistenpreis nominiert. Unter den zehn Preisträgern befand sich auch unser Verein, der mit der Silbernen Halbkugel ausgezeichnet wurde. In der Urkunde heißt es:

"Der Verein zur Rettung und Erhaltung der Neuenburg e. V. hat die Initiative ergriffen und bis heute dazu beigetragen, eine überregional bedeutende Burg zu retten und mit kulturellem Leben zu erfüllen. Eine beispielgebende Leistung."

Der Verein ist stolz, daß die engagierte ehrenamtliche Arbeit, die seit 1990 zur Rettung und Erhaltung der Neuenburg geleistet wurde, mit dieser Auszeichnung eine Anerkennung fand. Unser Dank gilt allen Vereinsmitgliedern sowie Freunden und Förderern, die mit ihren Bemühungen um die Neuenburg dazu beigetragen haben.